Was ist überhaupt ein Hackathon?

Ein Hackathon (Wortschöpfung aus „Hack“ und „Marathon“) ist eine kollaborative Soft- und Hardwareentwicklungs­veranstaltung (Wikipedia). Jetzt ist alles klar? Natürlich nicht. Ein Hackathon lässt sich erstaunlich schwer in Worte fassen. Wir versuchen es trotzdem. Schlicht geht es darum, sich in kurzer Zeit mit neuen Themen auseinanderzusetzen und seine eigenen Fähigkeiten für die Entwicklung einer Lösung einzusetzen. Immer noch abstrakt…

Bei einem Hackathon trifft sich ein Haufen Begeisterter, die gemeinsam mit ihrem Wissen und mit cooler Technologie an neuen Ideen und Lösungen arbeiten. Bei manchen Hackathons geht es vielleicht darum, mit einer bestimmten Hardware (z.B. Alexa Lautsprecher) coole Sachen anzustellen. Oder du darfst vielleicht mit einer bestimmten Software (z.B. SAP Hana) etwas Irres basteln. Oder jemand hat einen spannenden Datensatz (z.B. Open Data), mit dem du tolle Dinge anstellen kannst. Als Problemstellung oder Aufgabe werden häufig größere Probleme unserer Gesellschaft hergenommen (wie auch bei unserem #pfaffhack19). Das heißt also, es geht meistens um das Programmieren und das Arbeiten mit Hard- und Software.

Man sieht Tischgruppen bei Nacht, an denen die Teilnehmer intensiv arbeiten.

Bei einem Hackathon kommen Menschen zusammen, um gemeinsam neue Dinge auszuprobieren.

Auf dem Weg zur Lösung gibt es Tipps und Unterstützung von den Teammitgliedern und Mentoren, die der Veranstalter stellt. Oft laufen auch parallel zum Hackathon spannende Impulsvorträge zu Problemen oder Technologien, die dich inspirieren können. Am Ende der Veranstaltung stellen die Teams ihre Ergebnisse vor. Es gibt Hackathons, die durch eine Jury ein Siegerprojekt küren und Preise vergeben, andere bei denen einfach nur gezeigt wird, was man Tolles erreicht hat.

So wie ein Marathon für einen Läufer eine tolle Herausforderung ist, so ist der Hackathon für einen Computer-Nerd etwas, wo er sich richtig verausgaben kann. 24h im Tunnel, mit netten Leuten an coolen Problemen arbeiten und Lösungen bauen? Das ist ein Hackathon. Sich die Zeit nehmen, um bewusst dem Hobby zu fröhnen, dass wir Arbeit nennen? Das ist ein Hackathon.

Hacken wir da Systeme?

Der Begriff “Hack” in Hackathon bezieht sich nicht auf die Deutsche Interpretation im Sinne von “böswillig” (eig. Crack) sondern den positiv verstandenen kreativen Umang mit den Möglichkeiten und Räumen von Technik und Gesellschaften. Es geht darum, Grenzen zu erkunden. Eine interessante Beschreibung von frühen Hacks findet sich z.B. hier.

Warum geht das über 24 Stunden und über Nacht?

Das ist natürlich kein Muss für jeden Hackathon, aber doch häufig der Fall. Und so ein bisschen ist die Nacht ja auch die typische Zeit, um vor dem Rechner zu sitzen und in die Tasten zu hauen. Außerdem, was wäre denn ein Marathon ohne ein bisschen Anstrengung? Aber natürlich wird keiner gezwungen, die ganze Nacht durch zu machen. Es gibt bei einem Hackathon immer auch Ecken, um sich auszuruhen und etwas zu schlafen.

Auf dem Laufenden bleiben?

Du willst auf dem Laufenden bleiben und gelegentlich Neuigkeiten zum #pfaffhack und zum PFAFF-Quartier per E-Mail bekommen? Dann melde dich für unseren Newsletter an. Keine Werbung - versprochen!